Enerix eröffnet Photovoltaikfachbetrieb in Troisdorf bei Bonn

Troisdorf 14.06.2018 - Die dezentrale Energieerzeugung erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit.  Photovoltaikanlagen und Stromspeicher gehören zwischenzeitig zu einem modernen Haus, wie beispielsweise die Heizungsanlage. Hintergrund dieser positiven Entwicklung und der damit verbundenen steigenden Nachfrage ist die Möglichkeit Strom auf seinem Hausdach sehr günstig selber herzustellen, zu speichern und zu jeder Tages- und Nachtzeit zu verbrauchen.

Hausbesitzer oder Betriebe machen sich damit nicht nur von Energiekonzernen unabhängig, sondern auch von steigenden Strompreisen. Eine 40 Quadratmeter große Photovoltaikanlage liefert so viel Strom, wie eine vierköpfige Familie im Jahr verbraucht und der Kühlschrank große Stromspeicher speichert den Solarstrom für die Nacht. Die Anlageninvestition, in der Höhe einer Heizungsanlage refinanziert sich je nach Standort nach etwas über 10 Jahren. Hat sich die Anlage amortisiert, gibt es den Strom für den Besitzer umsonst.

Seit Anfang Juni ist die Fachbetriebskette Enerix mit einer Geschäftsstelle in Bonn-Troisdorf vertreten. Das bundesweit agierende Unternehmen hat sich auf die Installation dezentraler Energiesysteme, vorrangig Photovoltaikanlagen kombiniert mit Stromspeichern für Hausbesitzer spezialisiert und gehört zu den führenden Unternehmen in Deutschland. Jürgen Anneken ist der verantwortliche Energiefachmann für die Region Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis und berät Hausbesitzer und kleinere Gewerbebetriebe. „Mit völlig neuen Angeboten, beispielsweise einer Stromcloud, liefern wir unseren Kunden sogar die Möglichkeit Solarstrom für die Wintermonate einzulagern um dann die Wärmepumpe zu betreiben oder das Elektroauto zu laden“, erläutert Jürgen Anneken, Geschäftsinhaber des Photovoltaik- und Stromspeicherfachbetriebes enerix Bonn-Troisdorf. „Damit ist es möglich, den benötigten Strom selbst herzustellen und die Stromkosten abzuschaffen“.

Wer meint, dass sich Photovoltaikanlagen nur in südlichen Regionen rechnen, ist schlecht informiert. Die Globalstrahlung ist mit fast 1.200 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr im Rheinland nahezu halb so groß, wie in der Sahara. Das ist ein riesiges Energiepotenzial, das jeder Hausbesitzer für seine Energieversorgung nutzen sollte. „Wir liefern unseren Kunden schlüsselfertige Energiesysteme mit denen sie sich unabhängig von Energiekonzernen und steigenden Strompreisen machen“ erläutert der Solarprofi, bei dem man die Begeisterung für seine Produkte spürt.