Sind Vertriebsnetzwerke die neuen Energielieferanten von morgen?

Die Energiewirtschaft befindet sich mit den klassischen Technologien in einer schwierigen Lage, da sie durch neue technische Entwicklungen und durch die voranschreitende Energiewende unter Druck geraten ist, schreibt Dr. Holger Krawinkel, Leiter Customer Experience und Innovation des Mannheimer Energiekonzerns MVV Energie AG in einem Artikel in der „Energiewirtschaftliche Tagesfragen Heft 11 / 2015“. Die Energiekonzerne müssen neue Wege finden diesem Dilemma zu entkommen und um den Paradigmenwechsel ins neue Zeitalter zu überstehen, wenn immer mehr Verbraucher zur Eigenversorgung tendieren.

Franchise-Systeme als Lösung ihrer Probleme

Fast hilflos wirkend versuchen RWE und Eon derzeit mit losen Kooperationsmodellen mit Handwerksbetrieben ihren sehr geringen Kontakt zum Endkunden zu vertiefen. Diese Modelle werden aber nach Ansicht von Herrn Dr. Krawinkel nicht ausreichen um langfristig die „letzte Meile“ zum Endkunden zu besetzen und Geschäft zu sichern. Nur wer es schafft durchgreifende und steuerbare Strukturen, beispielsweise mit einem angegliederten Franchisesystem, wird sich diesen Markt sichern. 
Franchising liefert Franchisegebern und – nehmern zahlreiche Vorteile und in einer jungen Branche die notwendige Strukturen.

Derzeit gibt es nach Angaben des Deutschen Franchiseverbandes, DFV ein Franchisesystem, das sich mit dem Thema Energie beschäftigt. Das enerix-Franchise-System wurde 2007 mit dem Ziel des Aufbaus einer Fachbetriebskette für eine moderne und unabhängige Energieversorgung gegründet. Als erstes und derzeit einziges Franchise-System in der Photovoltaikbranche, liefert enerix über seine angeschlossenen Fachbetriebe schlüsselfertige Energielösungen für den privaten Hausbesitzer und für kleine Gewerbebetriebe. Nach ein paar herausfordernden Geschäftsjahren, verspüren wir zunehmendes Interesse, von Branchenquereinsteiger aber auch von bestehenden PV-Betrieben, an unserem System. 2015 konnten wir die Anzahl unserer Partner auf insgesamt 21 Partner verdoppeln. Der Markt ist reif für unser Geschäftsmodell und enerix ist reif für den Markt.

Bis Ende 2018 ist es unser Ziel, ein bundesweit flächendeckendes Fachbetriebsnetzwerk zu errichten, mit Gesamtenergielösungen von der Photovoltaikanlage, über Speicher bis zur Reststromlieferung aus einer Hand.

Bis 2018 werden wir das größte Vertriebs- und Installationsnetzwerk mit mehr als 100 regionalen Fachbetrieben errichten und unsere Produkt- und Dienstleistungspalette kontinuierlich auf den Bedarf unserer Kunden ausbauen. Ziel ist es, als Gesamtanbieter unseren Kunden Energielösungen aus einer Hand liefern. 

Wie wir das erreichen wollen und vielleicht ist unser Geschäftsmodell interessant für Ihre Leser und es besteht ihrerseits Interesse darüber zu berichten. Sehr gerne liefern wir Ihnen ausführliches Informationsmaterial oder stehen Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.
Erste Energiekonzerne beginnen bereits ihren breiten aber sehr geringen Kontakt zum Endkunden mit neuen Geschäftsmodellen zu vertiefen um die wichtige „letzte Meile“ zum Kunden zu besetzen. Lose Kooperationsmodelle zwischen Energiekonzernen und Handwerkern werden aber nach Ansicht von Herrn Dr. Krawinkel nicht ausreichen, vielmehr sieht er eine mögliche Lösung in einem Franchisesystem, um durchgreifende und steuerbare Struktur zum Endkunden zu schaffen. 
Vielmehr sieht er eine mögliche Lösung in einem Franchisesystem, um durchgreifende und steuerbare Struktur zum Endkunden zu schaffen.