Zubau Stromspeicher in 2020 gestiegen

Zubau Stromspeicher in 2020 in Deutschland gestiegen. Die Zahl der installierten Stromspeicher ist in Deutschland im vergangenen Jahr um rund 50 Prozent gestiegen. Dies gab der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) bekannt. Laut Schätzungen des BSW sind allein im Eigenheimbereich rund 88.000 neue Stromspeicher installiert worden. Damit kaufte rund jeder zweite private Eigenheimbesitzer, der sich im vergangenen Jahr eine Photovoltaikanlage angeschafft hat, einen Stromspeicher hinzu.

Unter den enerix-Kunden liegt die Quote sogar bei 90 Prozent. Mit dem massiven Zuwachs erhöht sich der Stromspeicherbestand in Einfamilienhäuser auf 271.000 Stück. Der Bundesverband erwartet eine steigende Speichernachfrage auch in diesem Jahr.


Hauptgrund für die steigende Nachfrage ist sicherlich der hohe Strompreis für die Privathaushalte. Eigener Solarstrom ist günstiger als jeder Stromtarif. Für typischen Haushaltsstrom zahlt man das Doppelte bis Dreifache gegenüber selbst produziertem Solarstrom. Mit einer Solaranlage auf dem Dach und einem Stromspeicher im Keller können Einfamilienhausbesitzer bis zu 80 Prozent des persönlichen Strombedarfs decken. Wer ab dem kommenden Frühjahr sich selbst versorgen will, sollte jetzt beauftragen.